Coronavirus – Kann ein Arbeitnehmer genehmigten Urlaub ändern, wenn er nicht wie geplant verbracht werden kann?

Viele Arbeitnehmer planen und buchen ihren Urlaub schon Monate im Voraus und beantragen diesen natürlich entsprechend frühzeitig beim Arbeitgeber, der ihn in der Regel auch zeitnah genehmigt.

Jetzt stellen sich viele die Frage, ob sie ihren Urlaub „zurücknehmen“ oder „verschieben“ können, weil sie wegen Corona nicht verreisen können.

Der Umstand, dass man seinen Urlaub nicht wie geplant verbringen kann, gibt Arbeitnehmern nicht das Recht, den bereits bewilligten Urlaub zurückzufordern. Denn nach Bewilligung des Urlaubs schuldet der Arbeitgeber (nur) die bezahlte Freistellung von der Arbeit.  Er ist aber nicht dafür verantwortlich, dass der Urlaub wie gewünscht verbracht werden kann.

Fazit: Bei einer gewünschten Änderung des Urlaubs kann eine einvernehmliche Lösung versucht werden, aber letztlich ist man hier auf die Kulanz des Arbeitgebers angewiesen. 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen